Die Lese- beziehungsweise Lerntechnik SQ3R ist eine sehr effektive Methode, um sich neues Wissen anzueignen. Auch wenn sie zunächst etwas aufwändiger ist und erfordert, dass man sie über längere Zeit einübt, bietet sie jedoch eine Menge Vorteile und stellt sicher, dass man das Gelernte später sehr erfolgreich wieder ab- beziehungsweise aufrufen kann. Das Akronym SQ3R steht für Survey, Question, Read, Recite und Review und benennt die fünf Phasen dieser Lerntechnik; sinngemäß übersetzt mit Überblick verschaffen, Fragen stellen, lesen, rezitieren (im Sinne von „wiedergeben“) und bewerten.

Survey

Bevor man sich an den Text selbst heran macht, sollte man sich einen Überblick über die Struktur des Textes verschaffen. Hat er Überschriften? Lassen diese bereits auf den Aufbau des Textes schließen? Fallen bereits beim Überfliegen des Textes häufige Schlüsselwörter ins Auge? Welche sind das?

Bei Büchern sollte man das Inhaltsverzeichnis ausführlich studieren und sich so die Grundstruktur des Buches aneignen. Auch ein intensiverer Blick in den Klappentext und/oder das Vorwort ist hier durchaus möglich und gewünscht. Der Überblick über einen Text schafft für uns beim Lesen einen ersten, wenn auch ungenauen Rahmen, in den wir die weiteren Detailinformationen leichter einordnen können: Wir wissen schon in etwa „wo die Reise hingeht“.

Question

Nachdem man sich einen Überblick über den Text verschafft hat, werden in der zweiten Phase der SQ3R-Technik Fragen an den Text festgehalten. Meist hatte man sicherlich schon vorab eine gewisse Vorstellung davon, was einen beim Lesen des Textes erwartet, aber durch den zuvor gemachten Überblick, fallen einem vielleicht weitere Fragen ein, die der Text beantwortet. Hier kann man beispielsweise ganz gezielt gefundene Überschriften in Fragen umformulieren oder nach der Bedeutung von gefundenen Schlüsselbegriffen fragen.(1) Diese Fragen kann man am einfachsten auf Karteikarten unterbringen, je eine Frage pro Karte. So hat man später die Möglichkeit, gefundene Antworten darauf unterzubringen.

Read

Erst mit der dritten Phase der SQ3R-Technik beginnt das eigentliche Lesen des Textes. Auch hier ist ein aktives Arbeiten mit dem Text gemeint und kein „einfaches Durchlesen“. Nutze alle Dir bekannten Möglichkeiten mit dem Text selbst zu arbeiten. Verwende lieber einen Kugelschreiber oder Bleistift statt eines Textmarkers, um Dir wichtige Textstellen zu markieren, da Du so auch noch die Möglichkeit haben, Dir am Rand des Textes mit dem gleichen Stift Notizen zu machen.(2)

Recite

Schreib Dir beim Lesen gefundene Antworten mit eigenen Worten auf. Noch effektiver kannst Du Dir neue Informationen merken, wenn Du bei Deinen Notizen viele Icons und Symbole verwenden, wie das beispielsweise bei der Sketchnotes-Technik üblich ist. Diese visuelle Technik ist sehr effektiv, wenn Du Dir Dinge merken möchtest, achte aber darauf, dass Du Dir eine eigene Bildsprache angeeignet hast, wenn Du mehr mit Symbolen als mit Worten arbeiten möchtest.

Review

Im letzten Schritt machst Du einen Rückblick auf den Inhalt des Textes. Sind alle Fragen zufriedenstellend beantwortet worden? Welche neuen Fragen sind aufgetaucht, auf die der Text keine Antwort gibt? Wie steht das Gelesene im Verhältnis zu Deinem eigenen Vorwissen? Gibt es Anknüpfungspunkte oder Widersprüche? Eine weitere Möglichkeit wäre es beispielsweise, einen Internet-Blog zu führen. So verpflichtest Du Dich selbst, Gelesenes noch einmal zu rezitieren (wiederzugeben) und in bisheriges Wissen einzuordnen, etwa indem Du einen neuen Artikel mit Informationen aus anderen Artikeln verlinkst. Dadurch vermeidest Du, die beiden letzten Phasen der SQ3R-Technik aus Bequemlichkeit „ausfallen zu lassen“.

Anmerkungen   [ + ]

1.Was bedeutet SQ3R?
2.In einem späteren Artikel werde ich noch einige Tipps zum Arbeiten mit Texten geben.