Wer damit beginnt, sich mit Kanban zu beschäftigen, kommt früher oder später an dem Namen Mike Burrows vorbei. Grund genug für mich, sein Buch Kanban verstehen, einführen, anwenden einmal näher unter die Lupe zu nehmen. Vorab kann ich schon einmal sagen: Mathematiker sind nicht automatisch gute Buchautoren.

2.3 / 5 Gesamt
Pro
  • Schwerpunkt auf Vermittlung der Werte, Prinzipien und Praktiken
Kontra
  • Praxisteil für Einsteiger zu knapp
  • Theorieteil zu umfangreich
Aufmachung
Inhalt
Praxisbezug
Preis

Aufmachung und Aufbau

Mike Burrows‘ Buch Kanban verstehen, einführen, anwenden gliedert sich in insgesamt drei Teile. Im ersten Teil (insgesamt 84 Seiten) erläutert Burrows die neun hinter Kanban stehenden Werte. Im zweiten Teil (82 Seiten) geht Burrows auf verschiedene Modelle wie Systemdenken, die Engpasstheorie, Lean und sehr viele andere ein. Erst im dritten und letzten Teil (44 Seiten) geht Burrows (einigermaßen) konkret darauf ein, wie man – basierend auf den vorhergehenden Erkenntnissen aus Teil I und II – ein Kanban-System implementieren kann.

Inhalt

Mike Burrows versucht mit seinem Buch Kanban verstehen, einführen, anwenden den maximalen Rundumschlag zu liefern. Der Versuch, Kanban sozusagen von innen nach außen zu erklären und nicht in einer reinen Methodenbeschreibung stecken zu bleiben, ist sehr löblich.

Natürlich ist es wichtig, die neun Grundwerte von Kanban (Transparenz, Balance, Kooperation, Kundenfokus, Arbeitsfluss, Führung, Verständnis, Vereinbarung und Respekt) zu kennen. Auch die vier Grundprinzipien oder sechs Kernpraktiken sind wichtig, um die Mechaniken hinter Kanban-Methoden zu verstehen und richtig anwenden zu können.

Doch allein das ist gerade für Anfänger schwer nachzuvollziehen, wenn es darum geht, im eigenen Unternehmen Kanban einzusetzen oder einzuführen. Der für die Leser eigentlich spannende Teil kommt deutlich zu kurz und bleibt sehr oberflächlich. Auch der Umfang der Modelle, verwandter Theorien und Bezüge in den beiden ersten Buchteilen zeigt zwar, dass Burrows ein echter Profi ist. Jedoch führt das dazu, dass diese Theorieteile an vielen Stellen ebenfalls zu oberflächlich bleiben. Den Satz: „Hierauf genauer einzugehen würde den Rahmen des Buches sprengen“ liest man für meinen Geschmack ein klein wenig zu häufig.

All das zeigt, dass es Burrow nicht gelingt, sein Wissen für Neulinge didaktisch aufzubereiten. Statt sich auf relevante und wichtige Dinge zu konzentrieren, schüttet er das gesamte Füllhorn an Informationen über seinen Leser aus. Hier wäre (deutlich) weniger mehr gewesen!

Praxisbezug

Der Praxisbezug von Kanban verstehen, einführen, anwenden ist aufgrund des umfangreichen Theorieteils eher mäßig. Wer echte Orientierung für eine Kanban-Einführung sucht, ist meiner Meinung nach mit David J. Andersons Buch über Kanban deutlich besser aufgehoben.

Preis

Mit knapp 35 € ist Kanban verstehen, einführen, anwenden ziemlich teuer.

Fazit

Trotz des Mangels an Praxisempfehlungen ist Kanban verstehen, einführen, anwenden ein durchaus lesenswertes Buch. Diejenigen Leser, die Kanban-Techniken bereits kennen und einsetzen, werden in Burrows‘ Werk eine Menge Informationen finden, die ihnen helfen werden, ihre eigene Kanban-Umsetzung noch weiter zu verbessern. Blutige Anfänger sollten die Lektüre aber weiter nach hinten schieben und mit eingängigeren Büchern beginnen.

Auf gut Deutsch gesagt: Der Titel des Buches sollte meines Erachtens lediglich Kanban verstehen lauten. Denn über die Einführung und das Anwenden von Kanban erfährt man von Burrows herzlich wenig.