Plastizität des Gehirns: Was Hänschen nicht lernt, kann Hans noch lernen

  • Plastizität Lernen Gehirn

Plastizität des Gehirns: Was Hänschen nicht lernt, kann Hans noch lernen

Lange Zeit war man der Ansicht, dass sich das menschliche Gehirn nur in jungen Jahren verändere und im Erwachsenenalter die Möglichkeit zu lernen mehr oder weniger abgeschlossen sei. Die aktuelle Forschung der Neurobiologie deckt jedoch nach und nach auf, dass dies ein Trugschluss ist.

Entgegen der landläufigen Meinung ist unser Gehirn durchaus in der Lage, das ganze Leben lang neue Verbindungen zwischen den Synapsen zu erzeugen. Wir lernen also ein Leben lang – ob wir das nun wollen oder nicht. Je bewusster wir lernen und je häufiger wir unser Gehirn auf Trab halten, desto effizienter ist dieser Prozess, den Neurobiologen auch Plastizität nennen.

Spannend ist hierzu auch ein Video vom Max-Planck-Institut, auf das ich kürzlich gestoßen bin. Es gibt den aktuellen Stand der Hirnforschung auch für Laien gut verständlich wider:

Aus Datenschutzgründen braucht YouTube Deine Erlaubnis, um geladen zu werden. Bitte informiere Dich in unserer Datenschutzerklärung, wenn Du mehr dazu wissen möchtest.
Ich bin einverstanden

Diese wirklich lohnenswerten 08:00 Minuten belegen das, was die Lernforschung schon seit Langem weiß. Beispielsweise dass Lernen dann am besten funktioniert, wenn wir eine neue Information über möglichst viele unterschiedliche Sinneskanäle gleichzeitig wahrnehmen können. Die lebenslange Plastizität des Gehirns sollte allerdings auch nachdenklich stimmen. All das, was wir tagtäglich erleben und tun, hinterlässt – auf Dauer gesehen – Spuren in unseren Köpfen. Plastizität ist jedoch ein weiterer wissenschaftlicher Beleg dafür, dass unser Glaube an „Naturtalente“ und „Wunderkinder“ überschätzt ist und wir vielmehr darauf vertrauen sollten, dass wir mit Durchhaltevermögen und Ausdauer viel mehr erreichen können, als wir manchmal selbst glauben möchten. Carol Dweck nennt das Growth Mindset.

Wir haben es also selbst in der Hand, aus welchen Bereichen des Hirns wir „Datenautobahnen“ machen möchten und welche Verbindungen wir durch unser Tun und unser Handeln auflösen möchten.

Die Entscheidung darüber treffen wir jeden einzelnen Tag.

Von |2018-06-28T10:58:25+00:009. Oktober 2017|Kategorien: Lernen|Tags: , |0 Kommentare

Über den Autoren:

Ich glaube an eine Arbeitswelt, in der Menschen darauf brennen, am Montag endlich wieder zur Arbeit gehen zu dürfen. Deshalb inspiriere ich Menschen, Unternehmen und Organisationen, Arbeitsumgebungen so zu gestalten, dass sich Motivation und Engagement entfalten können.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies und anderes Teufelswerk. Näheres dazu findest Du auf unserer Datenschutz-Seite. Verwalte hier Deine Einstellungen Einverstanden

Angebote von Drittanbietern

Hier kannst Du auswählen, welche Angebote von Drittanbietern Du während Deines Besuches auf dieser Webseite erlauben möchtest und welche nicht.