4 1 Stimme
Artikel-Rating

Mit der Impact Ladder kannst Du visualisieren, ob Dein Produkt wirklich Nutzen für Deine Kunden stiftet. Sie kann Dir als einfache Alternative zu einer Job Map dienen, da sie übersichtlicher und komprimierter ist. Umgekehrt kannst Du eine umfangreiche Job Map mit Dutzenden Job Steps und Micro Jobs zu einer Impact Ladder zusammenfassen.

Wie funktioniert die Impact Ladder?

Die Impact Ladder stammt aus dem Buch Agile Leadership Toolkit von Peter Koning und lässt sich wunderbar innerhalb des Frameworks Evidence-Based Management nutzen. Außerdem lässt sie sich gut mit der Jobs-to Be-Done-Methodik ergänzen. Mit ihr stellst Du eine logische Verbindung zwischen dem Bedarf Deiner Kunden und Deinem Produkt oder Service her. Auf diese Weise kannst Du Probleme und Risiken zwischen einzelnen Stufen sichtbar machen. Zeitgleich dient Dir die Impact Ladder als Tool, das Du während Kundeninterviews nutzen kannst, um herauszufinden, ob Du mit Deinem Produkt wirklich einen Nutzen für Deine Kunden stiftest.

Agile Strategy als Beispiel für die Impact Ladder

Damit Du Dir besser vorstellen kannst, welchen Nutzen Dir die Impact Ladder bietet, veranschaulichen wir Dir ihre Funktionsweise anhand unseres Virtual Flipped Classroom Agile Strategy.

Was ist der Main Job unserer Zielgruppe?

Zunächst geht es darum, die Hauptaufgabe (Main Job) zu erfassen, die Deine Kunden oder Deine Zielgruppe erledigen möchten. Der Main Job unserer Zielgruppe ist es, die eigene Geschäftsidee umzusetzen. Dabei ist es zunächst gleich, ob es sich um einen traditionellen Großkonzern, Freelancer, Solo-Selbständige oder um ein StartUp handelt. Selbst Produkt Owner von Scrum Teams haben diesen Main Job. (Deshalb sprechen wir auch gerne von sogenannten Job Performern statt von einem Customer Segment.)

Impact Ladder - Main Job

Für sich allein genommen sorgt dieser Main Job allerdings noch nicht für ausreichend Klarheit, weshalb wir ihn um zwei wichtige Aspekte, sogenannte Clarifier, ergänzen. Der Kontext, in dem der Main Job abgeschlossen werden soll, ist dadurch gekennzeichnet, dass unsere Job Performer häufig gerade erst damit begonnen haben, ihre Geschäftsidee umzusetzen und aktuell wenig bis keine Kenntnisse über ihre eigene Zielgruppe, ihr Produkt und ihren Markt besitzen. Außerdem sorgen diverse Faktoren(1) für die Beschleunigung von Veränderung innerhalb ihrer Branche.

Ausformuliert lautet der Main Job unserer Job Performer daher folgendermaßen:

Ich möchte [meine Geschäftsidee umsetzen], [während ich wenig bis gar keine Klarheit über meine Zielgruppe, mein Produkt und meine Branche besitze] + [meine Branche durch schnelle Veränderungen beeinflusst wird].

Was ist der wichtigste Faktor, der diesen Main Job beeinflusst?

Die wichtigste Bedingung, um die eigene Geschäftsidee umzusetzen, ist es, ausreichend Umsätze zu generieren. Jedes Geschäftsmodell kann nur dann erfolgreich sein, wenn es sich finanziell trägt. Eine Stufe unter dem Main Job können wir daher den Impact Ausreichend Umsätze generieren festhalten. (Das bedeutet im Übrigen nicht, dass es darum geht, den Profit in unendliche Höhen zu steigern, sondern nur, dass die Umsätze ausreichen müssen, um das eigentliche Ziel eines Unternehmens zu realisieren.)

Impact Ladder - Ausreichend Umsätze

Wie stellen unsere Job Performer sicher, dass ihr Geschäftsmodell immer ausreichend Umsätze generiert?

Nun kommen die bereits im Main Job erwähnten Carifier ins Spiel. Wir haben festgehalten, dass durch eine Vielzahl von Faktoren komplexe Umgebungen entstehen, die die Bedingungen für das Geschäftsmodell unserer Job Performer permanent verändern und beeinflussen.

Agile Strategieberatung

Agile Innovations- & Strategieberatung

Mit unserer agilen Strategieberatung verankern wir kundenorientiertes Denken tief in der DNA Deiner Organisation und legen damit das Fundament für eine darauf aufbauende Innovationsstrategie.

Agile Strategieberatung

Wenn also Gründer, Freelancer, Solo-Selbstständige oder Product Owner sicherstellen wollen, dass ihr Geschäftsmodell stets ausreichend Umsätze generiert, dann müssen sie in der Lage sein, ihre aktuelle Strategie schnell an diese sich verändernden Bedingungen anzupassen. Oder wie wir es nennen: Sie benötigen eine agile Strategie. Als nächsten Einfluss auf der Impact Ladder halten wir daher Strategie anpassen fest.

Impact Ladder - Strategie anpassen

Welche Voraussetzungen hat eine agile Strategie?

Allerdings können unsere Job Performer ihre Strategie nur dann an Veränderungen anpassen und überarbeiten, wenn sie in der Lage sind, diese Veränderungen frühzeitig zu erkennen und zu entdecken. Bestenfalls sind sie sogar in der Lage, diese Veränderungen in bestimmten Bereichen selbst zu erzeugen. Beispielsweise weil sie erkannt haben, dass ein bestimmter Job to Be Done  durch ein verändertes Produkt (noch) besser erfüllt werden kann.

Impact Ladder - Veränderung erkennen können

Der Impact Strategie anpassen basiert also seinerseits auf dem Impact Veränderungen erkennen können, den wir nun unterhalb notieren.

Wie lässt sich Veränderung (frühzeitig) erkennen?

Transparenz über die Bedarfe von Kunden, die Position eines Produktes oder Services in einer Branche oder den Einfluss von Trends ist nur dann möglich, wenn unsere Job Performer belegte Fakten und konkrete Erkenntnisse zu diesen Themenfeldern besitzen. Sie müssen klar erkennen, was ihre Zielgruppe wirklich will, welche Probleme diese Zielgruppe hat, welchen Nutzen ein Produkt stiftet und auf welche Alternativen ihre Zielgruppe zurückgreift.

Impact Ladder - Fakten über Kunden, Markt und Produkt

Den Impact Fakten und Erkenntnisse über Kunden, Produkt und Markt schreiben wir daher unter Veränderung erkennen.

Visuelle Tools für strategisches Know-how

Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl visueller Tools, die dazu geeignet sind, genau diese Transparenz zu erzeugen. Ebenso gibt es eine Fülle von einfachen, schnellen und kostengünstigen Tests & Experimenten, die Job Performer dazu verwenden können, um belegte Erkenntnisse über ihr Produkt, ihren Markt und ihre Zielgruppe zu gewinnen.

Impact Ladder - Strategisches Know-how

Das Produkt, dass dieses strategische Know-how liefert

Diese Tools haben wir in unserem Kurs Agile Strategy in verschiedenen Modulen zusammengestellt. Agile Strategy bietet also strategisches Know-how, um Fakten und Erkenntnisse über Kunden, Produkte und Markt zu ermöglichen, weshalb wir diesen Impact unten auf der Impact Ladder platzieren. Die Tools, Methoden und Ansätze, die wir unseren Job Performern vermitteln, sind im einzelnen:

Impact Ladder - Produkt
  • Mit der Jobs-to-Be-Done-Methode lernen unsere Kursteilnehmer Kundenbedarfe, Aufgaben und ToDo’s ihrer Zielgruppe präzise zu erfassen und kundenzentriert zu denken.

  • Darauf aufbauend können sie mit dem Value Proposition Canvas ein passendes Produkt oder Service entwickeln, um die Jobs to Be Done ihrer Zielgruppe zu erfüllen.

  • Das richtige Positioning stellst sicher, dass ihren Kunden ein Rahmen zur Verfügung gestellt wird, der für unmittelbare Klarheit sorgt, worum es bei dem Produkt geht.

  • Mit dem Business Model Canvas vermitteln wir unseren Kursteilnehmern außerdem, wie sie Geschäftsmodelle entwickeln und mit welchen Tests & Experimenten sie diese Modelle überprüfen können.

  • Damit sie Trends und Veränderungen verstehen und einordnen können, zeigen wir unseren Kursteilnehmern außerdem, wie sie mit Wardley Maps die Landschaft ihrer Branche visualisieren können, um die Position ihres Produktes darin zu verorten.

  • Befindet sich einer unserer Kursteilnehmer aktuell in einer harten Wettbewerbssituation, zeigen wir ihm, wie er mit der Blue-Ocean-Strategie eine Möglichkeit entwickeln kann, seinen aktuellen Markt zu verlassen und einen neuen zu kreieren der frei von Wettbewerb ist.

Direct & indirect Impact

Nachdem wir unsere Impact Ladder von oben nach unten durchgegangen sind, kannst Du nun erkennen, dass jedes Produkt und jeder Service nur auf der untersten Ebene einen direkten Einfluss (Direct Impact) ausüben kann.

Je höher die Ebene auf der Impact Ladder ist, desto diffuser bzw. indirekter wird dieser Einfluss.

Impact Ladder

Direct Impact mit dem Key Value Indicator messen

Um sicher zu sein, dass Dein Produkt oder Dein Service, den Du Deinen Job Performern anbietest, auch wirklich den Direct Impact erzeugt, den Du Dir erhoffst, solltest Du diesen über einen Key Value Indicator messbar machen. Für Agile Strategy messen wir beispielsweise, wie häufig unsere Kursteilnehmer zu unserer Kursplattform zurückkehren, um sich mit den dort verfügbaren Materialien zu beschäftigen, da dies unserer Meinung nach der (aktuell) beste Indikator dafür ist, ob Agile Strategy Nutzen stiftet oder nicht.

Sprich mit Deinen Kunden!

Auch wenn unser Beispiel bei Dir eventuell den Eindruck hinterlassen hat: Die Impact Ladder entsteht nicht in stiller Heimarbeit! Natürlich kannst Du einen ersten Entwurf selbst niederschreiben, warum es Deiner Meinung nach sinnvoll ist, Dein Produkt oder Service zu kaufen. Spätestens dann solltest Du jedoch damit beginnen, mit Deiner Zielgruppe zu sprechen und überprüfen, ob diese einzelnen Schritte, die Du festgehalten hast, tatsächlich der Wahrheit entsprechen.

Damit wird die Impact Ladder für Dich ein wertvolles Tool, um Fragen wie die folgenden zu beantworten: Habe ich den Main Job meiner Zielgruppe richtig erfasst? In welchem Kontext findet dieser Main Job statt? Wo sind Risiken und Probleme zwischen den einzelnen Stufen der Impact Ladder? Erzeugt mein Produkt oder mein Service neben dem Direct Impact auch Indirect Impact? Welche Alternativen nutzt meine Zielgruppe, um den auf der Impact Ladder visualisierten Impact zu erzeugen und was sind eventuelle Vorteile meines Produktes?

Anmerkungen

Anmerkungen

1 Stichwort „Digitalisierung“