Die Resonante Führung (oder emotionale Führung) basiert auf dem Modell der Emotionalen Intelligenz des Psychologen Daniel Goleman. Goleman versteht Führung nicht als Macht, anderen sagen zu können, was sie tun sollen. Sondern als Mittel, Menschen zum (Mit-)Schwingen zu bringen. Resonante Führung dient dazu, positive Emotionen zu fördern und Teams für eine gemeinsame Sache zu begeistern.

Emotionale Führung ist unserer Ansicht nach die einzige sinnvolle Option auf dem Weg zur agilen Organisation. Denn wenn wir Autonomie, Flow und kollaboratives Arbeiten in  den Mittelpunkt der Arbeit stellen möchten, um eine Purpose Driven Organization zu verwirklichen, erhält das Thema Führung von Teams eine vollkommen neue Definition. Das System Command and Control hat ausgedient. Es ist Zeit für New Leadership!

Die vorrangige Aufgabe einer Führungskraft ist es, einen gemeinsamen Nährboden für die Unternehmensvision zu erzeugen. Denn nur so wird sie zum Kristallisationskern einer schwer greifbaren Idee.

In dieser Rubrik findest Du alle Blogartikel, die wir bisher über Resonanten Führung geschrieben haben. Dabei beschreiten wir gelegentlich auch Abwege, damit wir dieses spannende Thema von allen Perspektiven betrachten können.

Unsere sechsteilige Artikelserie zur Resonanten Führung

Alle Blogartikel über Resonante Führung

Die Führungskraft als Kristallisationskern

Von |2021-10-31T16:01:35+01:0020. August 2018|Kategorien: Teamwork, Transformation|Schlagworte: , |

Die Frage nach Führung von agilen Teams und Organisationen wird immer wieder gestellt. Braucht es überhaupt noch Führung? Und falls ja, in welcher Form? Meine Antwort dazu: Führung kann sinnvoll sein, muss sie aber nicht! Falls sie notwendig sein sollte, dient die Führungskraft als Kristallisationskern. Hier kannst Du nachlesen, was ich damit meine.

Resonante Führung – Teil 5

Von |2021-11-18T11:56:45+01:007. Oktober 2015|Kategorien: New Leadership|Schlagworte: |

Erfahre mehr über die fünf Erkenntnisse, die notwendig sind, um selbstgesteuertes Lernen zu ermöglichen: ideales Selbst, reales Selbst, Lernagenda, Experimentieren und Verinnerlichen und das Etablieren von unterstützenden und fördernden Beziehungen.